Volksschule Golling an der Erlauf

Pflichtschulen

Volksschule Schulleitung: Dir. Wilhelm Ziegler

Zur (Bau)Geschichte:
Die Volksschule Golling ist mit ihren (nur) knapp 40 Jahren Bestandszeit eine ziemlich „junge“ Schule im Verwaltungsbezirk Melk - (erst) 1969 wurde sie eröffnet. Über 20 Jahre lang wurde sie als "Ganztagesschule" geführt, damit wurde vor allem der Tatsache Rechnung getragen, dass am Fabriksstandort Golling vielfach beide Elternteile (meist im Schichtbetrieb) berufstätig waren.
Da man nach drei Jahrzehnten aber den „Zahn der Zeit“ beinahe überall bemerkte und gleichzeitig die Zahl der der SchülerInnen entsprechend gewachsen war, wurde(n) in den Jahren 1999 und 2000

  • zwei Klassen angebaut,
  • der Turnsaal den modernen Anforderungen angepasst,
  • eine neue Schulküche geschaffen,
  • ein Werkraum großzügig eingerichtet
  • die Möglichkeit eines eigenen Medienraumes realisiert,
  • die ehemalige Schulleiterwohnung als einladender Arbeitsbereich für den Lehrkörper adaptiert,
  • das umliegende Gartenareal neu angelegt,
  • mit dem Eingangsbereich ein Wintergarten verbunden,
  • und das übrige Schulgebäude einer Generalsanierung unterzogen (Wärmedämmung, neue Fenster, elektrische Rolläden, ...).


Besonderes Augenmerk verdiente in der Schlussphase des Umbaus die - äußere wie innere - Ausgestaltung des Schulhauses nach dem „Feng-Shui“-Prinzipien.
Aktuelle Situation:

Im Schuljahr 2008/09 besuchen insgesamt 61 Kinder (35 Buben und 24 Mädchen), die Volksschule Golling.  Der ursprünglich relativ hohe Anteil an Schülerinnen und Schüler mit nicht-deutscher Muttersprache (ca. 25%) - ein Umstand, dem auch im schulischen Alltag entsprechend Rechnung getragen werden musste - ist deutlich gesunken. Wesentlicher Grund dafür war die Schließung der beiden Fabriken "Hitiag" und "Neudagarn" in den letzten Jahren. In vier Klassen unterrichten zur Zeit vier klassenführende LehrerInnen, ein Religionslehrer und drei Werklehrerinnen.

Schwerpunkte und Projekte:

  • forcierter Computereinsatz im Unterrichtsgeschehen
  • Kochunterricht in der dritten und vierten Schulstufe (im Rahmen der unverbindlichen Übung "Ernährung und Haushalt") 
  • "Gesunde Jause"
  • Nutzung des großen schuleigenen Gartenareals (wann immer dies wetterbedingt möglich ist): Fußballplatz, Spielplatz, "Offene Klasse", "Aggressionshandschuh", "Übungspfad" zur Bewegungskoordination, Sitz und Essgelegenheiten im Freien, ...
  • kulturelle Schwerpunktsetzung durch regelmäßige Fahrten zu Theater- und Musicalvorstellungen, kindgemäße Autorenlesungen oder auch durch "Hereinholen" diverser Aufführungen
  • abendliche Elternsprechtage mit Buffet (Betreuung erfolgt hauptsächlich durch Kinder der vierten Schulstufe) und regelmäßigen Buchausstellungen
  • Mitbeteiligung an sozialen Projekten: Unterstützung einer rumänischen Grundschule, Hilfe für "Ärzte ohne Grenzen", regelmäßige Gestaltung von Feiern für Senioren, ...
  • musisch- und bildnerisch-kreative Förderung von Anfang an: "Kindervernissage" im ortseigenen "Mayrhuber-Dokumentationszentrum" ("musikalisch und theatralisch" umrahmt), Teilnahme an Zeichen- und Malwettbewerben (Preisverleihung im Landhaus!), Gestaltung der Bahnunterführung bei der Ortseinfahrt (Wettbewerb der ÖBB - österreichweit 3. Preis!), "Auftritte" bei diversen Anlässen mit schuleigenen Liedtexten, Gedichten und Theaterstücken, ...
  • Nutzung des gemeindeeigenen ehemaligen Kinosaals: Bühne, Zuschauerraum für ca. 300 Personen
  • Arbeit in Kleingruppen (Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, Förderunterricht, Deutsch für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache) in einem lichtdurchfluteten Wintergarten, in einem eigenen "Besprechungsraum" oder im wohnzimmerartig gestalteten Bibliotheksbereich
  • Klassenübergreifende Feste und Feiern: Hissen der Fahne zum National- und Landesfeiertag unter Anwesenheit von Gemeindevertretern, große Schulweihnachtsfeier im Kinosaal, spezielle Gestaltung des Faschingsdienstags mit Umzug durch den Ort, "Osternestsuchen" im Schulgarten, Schulsportfest, ...
  • Flohmarkt zur "Aufstockung" des Schulbudgets
  • "Fahnenfest" mit Präsentation einer eigenen Schulfahne ("Eule" als bereits vorhandenes Schullogo) sowie Präsentationen einer eigenen Homepage und eines "Schulfolders" (im Kinosaal) anlässlich des 35-Jahr-Jubiläums der Schule


    In Planung:
    • Auf- und Ausbau einer Schulbibliothek
    • Ausbau des computergestützten Lernbereichs

Branchen

  • Pflichtschulen